Die Trendwende ist da: Öl und Gas im Aufwind

Rechtzeitiges Zugreifen hat sich jetzt schon gelohnt. Die TEXXOL Mineralöl AG hat in den letzten Monaten einige Analysen veröffentlicht und Experten zitiert, die bereits vor mehr als einem halben Jahr ein beträchtliches Wiederansteigen der Preise für Öl und Gas voraussagten – die Entwicklung hat uns recht gegeben.

Im Januar war der Ölpreis auf einen Tiefstand von 26 bis 28 Dollar pro Barrel gesunken; an einigen Tagen wurden manche Sorten sogar für weniger als 20 Dollar pro Barrel verkauft. Wer genügend Reserven hatte, konnte die Situation mit antizyklischen Investitionen zum Guten wenden – auch die TEXXOL AG hat die Lage genutzt, um ihren Bestand an produzierenden Quellen zu günstigen Preisen zu erweitern.

Seither ist der Preis, mit Ausschlägen nach oben und unten, kontinuierlich auf gegenwärtig 46,50 bis 48,50 Dollar gestiegen. Das ist ein Plus von über 50 Prozent.

Auch der Preis von Erdgas, das immer größere Bedeutung gewinnt und heute schon das Hauptgeschäft der TEXXOL AG darstellt, hat sich in den letzten Monaten stetig erholt und liegt zur Zeit mehr als 60 Prozent über dem Tiefstand vom März.  

Erfahrende Anlageberater schätzen, dass der Ölpreis sich in der zweiten Jahreshälfte bei etwa 53 Dollar pro Barrel einpendeln und im nächsten Jahr bei 60 Dollar liegen wird. Noch hat der Preis reichlich Luft nach oben:  

  • Die Produktion ist zwar weltweit leicht gesunken, übersteigt aber immer noch die Nachfrage. Für 2017 wird jedoch mit einem ausgeglichenen Markt gerechnet.
  • Die OPEC-Staaten und Russland haben sich noch nicht zu einer strategischen Senkung ihrer Ölförderung durchgerungen. Iran hat seine Produktion nach dem Ende der Sanktionen im Januar fast verdoppelt, hat aber nun kaum noch Reserven, um dieses Niveau weiter auszubauen.
  • China als  weltweit größter Energieverbraucher hat die krisenhafte Verlangsamung seines Wirtschaftswachstums noch nicht überwunden. Langfristig wird es aber, ebenso wie Indien, sehr viel mehr Öl und Erdgas benötigen als heute.
  • Die USA, auf deren Gebiet das Engagement von TEXXOL liegt, sind auf dem besten Weg, zum Nettoexporteur von Flüssiggas (LNG) zu werden. Neben den traditionellen LNG-Exporten nach Japan sind US-Unternehmen jetzt dabei, auch einen Anteil am europäischen Markt zu erobern.