FAQ - häufig gestellte Fragen

1.a) Wie lange werden die weltweiten Öl- und Gasreserven noch reichen?

Die weltweiten Rohöl-/Gasreserven reichen für 30 bis 40 Jahre. Diese Feststellung treffen zuständige Behörden, Institute und die Fachverbände seit Jahrzehnten. So auch heute.

Das bedeutet, dass stets entsprechend Verbrauch Energie-Rohstoffe entdeckt und gefördert werden, um die bekannten Reserven nicht kleiner werden zu lassen. Im Gegenteil. In der letzten Zeit sind so viele Lagerstätten entdeckt worden, dass der Jahresbericht 2006 des Mineralölwirtschaftsverbandes sogar davon spricht, dass "kein Ende des Ölzeitalters in Sicht" ist. Allerdings ist die Preisentwicklung für Energie dramatisch. Seit 1970 ist die Rohölpreisentwicklung mit wenigen Ausnahmen nach oben gerichtet. Seit dem Jahr 2001 haben sich die Preissteigerungen dramatisch verstärkt.

b) Wie lange kann TEXXOL das Geschäft betreiben?

TEXXOL kann zeitlich unbegrenzt operieren. Bohrkonzessionen und Lagerstätten sind stets am Markt verfügbar. Da nicht zu erwarten ist, dass die Energiepreise nachhaltig sinken und TEXXOL ein erfahrenes Management und entsprechende Berater hat, gibt es keine erkennbaren Einschränkungen für zukünftigen Erfolg.

2.a) Wie sicher ist eine Kapitalanlage in Öl- und Gasförderung?

In den vergangenen neun Jahren hat TEXXOL entsprechend der eigenen Investitionsphilosophie prozentual, zeitlich und geologisch breit gestreut nur in Öl-/Gasgebieten mit nachgewiesenen (proven) Reserven wirtschaftlich sehr erfolgreich investiert. Es gibt deswegen keinen Anlass, dieses Konzept grundsätzlich zu ändern. Der besondere Vorteil einer Investition in Rohstoffe ist es, dass sie sich in der Regel preislich ebenso oder besser als die Inflation entwickeln. Die Nachfrage nach Energie wächst weltweit sehr stark. Das jedenfalls ist der Inhalt derzeit der entsprechenden Studien und Prognosen. Damit ist zu vermuten, dass die Preise und damit die Erträge dieses Wirtschaftsbereichs steigen werden.

b) Welche Risiken bestehen in diesem Geschäft?

Drei Arten von Risiken sind in der westlichen Welt mit Öl und Gas verbunden:

a. politische

b. wirtschaftliche

c. Förderrisiken

Zu a.: Die politische Lage der westlichen Industrieländer ist stabil

Zu b.: Dass die Preise auf ein Niveau von 1980 oder davor zurückgehen, ist unwahrscheinlich. Keine qualifizierte Untersuchung geht davon aus.

Zu c.: Solange nur in nachgewiesene Reserven (proven reserves) investiert wird, sind die Risiken gering.

3.a) Warum eine (typisch) stille Beteiligung an der TEXXOL AG?

Eine stille Beteiligung gewährt Ergebnisanteile am gesamten Vermögen von TEXXOL. Das bedeutet eine breite Streuung von Risiken dergestalt, dass nicht nur auf die künftigen Ergebnisse, die mit den investierten Mitteln des Anlegers erzielt werden, maßgebend sind, sondern auch die bisher schon vorhandenen Reserven sowie alle zusätzlichen Erträge aus weiteren Investitionen mit einzubeziehen sind.

b) Welche Risiken oder Vorteile bringt die Beteiligungsvariante für den Anleger mit sich?

Die TEXXOL Investitionsphilosophie und die -kriterien werden von einem professionell besetzten Aufsichtsrat vorgegeben. Hierdurch werden für den Anleger die Beteiligungsrisiken entsprechend dem TEXXOL-Konzept soweit wie möglich eingegrenzt.

4.a) Ist das Geschäft mit Öl- und Gasförderrechten nicht eher ein Geschäft für institutionelle oder Großinvestoren?

In den USA sind Öl-/Gasbeteiligungen sowohl bei Klein- wie bei Großanlegern seit langem Teil des Investment-Portfolios, weil in großer Vielfalt entsprechende Anlagemöglichkeiten auf dem Beteiligungsmarkt angeboten werden.

b) Muss TEXXOL eine bestimmte Unternehmensgröße erreicht haben, um wirklich erfolgreich sein zu können?

Inzwischen hat die TEXXOL nachdrücklich unter Beweis gestellt, dass sie sehr wohl mit erfolgreichen amerikanischen Gesellschaften ohne Einschränkung "mithalten" kann. Eine Mindestgröße ist im Öl-/Gasgeschäft in den USA nicht erforderlich, da auch kleinere "Player"  Beteiligungsmöglichkeiten am Markt finden und erwerben können.

5.a) Wie ist der Marktzugang von TEXXOL?

Sowohl in Texas wie insgesamt in den USA gibt es für Öl-/Gasbeteiligungen einen gut organisierten privaten, wie auch einen allgemein zugänglichen öffentlichen Markt. Die TEXXOL hat durch z. T. langjährige persönliche Kontakte und über ihre derzeitigen Partner Zugang zum Privat-Markt. Auktionen z.B. in Houston sowie Makler repräsentieren den allgemein zugänglichen öffentlichen Markt.

b) Woher stammen Informationen, Netzwerk und Expertise?

In den USA gibt es eine unbegrenzte Zahl von Daten und Informationen über Öl-/Gasgesellschaften. Ihre Beteiligungen und Ergebnisse sind für jeden verfügbar. Allerdings muss man wissen, wie man Zugang zu diesen Inforationen erhält. Das Netzwerk von TEXXOL funktioniert auch in diesem Zusammenhang seit Jahren erfolgreich.

6. Wie bilden sich die Preise für Beteiligungen an der Öl- und Gasförderung?

Der Basispreis für Erdöl/Erdgas ist ein Weltmarktpreis, der - ähnlich zu Aktien - täglich an der Börse festgestellt wird. Einflussfaktoren sind vor allem politisch motiviert. Die Förderländer, vor allem diejenigen, die in der OPEC zusammengefasst sind, achten auf eine ruhige Preisentwicklung. Allerdings wird der Ölpreis gelegentlich als Druckmittel eingesetzt. Steuerungsinstrumente sind die Förderungen der OPEC-Staaten.

7.a) Wie hoch ist das Preisrisiko für die Rohstoffe?

Erdöl und Erdgas zählen weiterhin zu den unverzichtbaren und zumindest mittelfristig nur schwer zu ersetzenden Rohstoffen.

Dies bedeutet, dass bei niedrigen Preisen Beteiligungen an produzierenden Quellen günstig erworben werden können. Bei hohen Preisen ist es jedoch lohnender, sich an niederzubringenden Bohrungen zu beteiligen, weil dann - unabhängig von den förderbaren Öl-/Gasreserven - nur Bohrkosten anfallen.

b) Wo liegt die Schwelle für einen Verlust des Unternehmens?

Erst bei einem längerfristigen Ölpreis von weniger als US-$ 20,00 bis US-$ 25,00 je Barrel ist TEXXOL nicht mehr profitabel. Diesen Preis gab es schon seit 1999 nicht mehr.